news

Digitaltag 2024 - Aktion des JFZ am 7. Juni ab 13:30 Uhr

Einfach vorbeikommen: ohne Anmeldung –  Parkmöglichkeiten vor Ort

Hier gehts zur offiziellen Homepage der Initiative: https://digitaltag.eu/

sz/bz vom 13.04.2024, S. 17: Faszinierende Wissenschaft: Man muss es nur wissen - Ein Artikel von Jürgen Wegner

Heinz Ulmer und Volker Rose vom Jugendforschungszentrum in Sindelfingen wollen junge Menschen begeistern. 
Dafür brauchen sie Betreuer und stellen das Angebot im Portal ehrenamt.szbz.de vor.

Foto© Jürgen Wegner / sz/bz

Schüler sind über die Sparkassenversicherung, Betreuer und Lehrkräfte über die BGV versichert. In der Regel gibt es über 25 Kursangebote. Der Laborbetrieb hat feste Öffnungszeiten, dazu in Absprache aber auch individuelle Regelungen. Die Kosten – im Schnitt sind es etwa 60 000 Euro pro Jahr – tragen der Landkreis, die Städte Sindelfingen und Holzgerlingen, sowie fast über ein Drittel allgemeine Fördergelder von Banken, Firmen und Stiftungen. Mehr dazu gibt es im Internet unter

Ein bisschen Licht, dann dreht sich das Windrad auch ohne das leiseste Lüftchen. Die Stickmaschine rattert Grußbotschaften auf die Jutetasche. Eine alte CD wird zur schicken Uhr, Rennwagen fahren mit Solarstrom. Es ist faszinierend, was sich in den Räumen des Jugendforschungszentrums am Anbau der Gottlieb-Daimler-Schule abseits jeglichen Notendrucks abspielt. Damit sich die Räder weiterdrehen, brauchen Heinz Ulmer und Volker Rose dringend Helfer.

ein Profil anlegen und kann sich dann generell vorstellen oder auch punktuell Aktionen einstellen. Auf der Startseite gibt es sogenannte FAQs, also eine Übersicht über häufig gestellte Fragen samt Antworten und die Möglichkeit zur schnellen und unkomplizierten Kontaktaufnahme.

jung-forscher.de„Wir suchen Betreuer. Vor allem freuen wir uns über junge Leute“, sagt Volker Rose. Vielleicht klappt es ja über den Ehrenamtsmatcher. Dort sind die Macher des Jugendforschungszentrums jetzt aktiv, um Helfer zu finden, die ähnlich ticken. Es geht darum, junge Menschen für Naturwissenschaften zu begeistern, was bei all den anstehenden Zukunftsaufgaben von enormer Bedeutung ist. Stichwort Klimawandel: Da braucht es nicht nur Menschen, die an Konzepten tüfteln, sondern auch andere, die diese umsetzen. Also Tüftler und Schaffer, wobei Volker Rose äußerst schade findet, dass daheim immer weniger gebastelt wird. Manchmal geht die Bastelei in den Forschungsräumen weit über den Lern-, Lehr- und Selbstzweck hinaus. Dann, wenn kleine Solarzellen Energie einfangen, den Akku laden und Lichtern Saft geben. Damit Menschen in Gambia in ihren Hütten nicht im Dunkeln sitzen, legen sich Macher und Schaffer im Jugendforschungszentrum ins Zeug. 500 Lampen sind bereits in Afrika. Ein Bausatz kostet 20 Euro, womit klar ist, dass alleine hierfür eine Menge Geld fließen muss.

Wer sich ehrenamtlich einbringen möchte, hat zwei Möglichkeiten. Zum einen kann man sich über die Funktion „Übersicht“ quer durch den Gemüsegarten klicken und stößt so vielleicht auf Möglichkeiten, die man vorher überhaupt nicht auf dem Schirm hatte. Beim „Matcher“ erlaubt es die Filterfunktion, gezielter auf die Suche zu gehen. Zum Beispiel in speziellen Gemeinden oder konkret nach Aktionen und Veranstaltungen, vielleicht aber auch lieber nach bestimmten Organisationen und Vereinen.

Konkret strecken Volker Rose und Heinz Ulmer die Fühler nach Menschen aus, die technisches Wissen und Können aus Hobby oder Beruf haben. Diese sollen sich vorstellen können, mit Schülern und Jugendlichen als Betreuer oder Projekt-Coaches zu arbeiten. Es geht darum, in einem Team von Kollegen unterschiedlichsten Alters und Erfahrung zu arbeiten, wo sie aber auch eigene Ideen und Vorstellungen umsetzen können.

Tiny Forest am Jugendforschungszentrum

Am 28.2.2024 um 11.30 Uhr fand der Spatenstich für den ersten Tiny Forest im Landkreis Böblingen statt.

Foto© Jonas Binder

Auf dem Gelände der Gottlieb-Daimler-Schule 2 in Sindelfingen trafen sich Vertreter der Sozialstiftung, der Kreissparkasse Böblingen, der Stadtwerke Sindelfingen, des Jugendforschungszentrums, des Landratsamtes Böblingen und ‚The Tiny Group‘ zum Spatenstich für den ersten Tiny Forest. Die anschließende Scheckübergabe für die Kreissparkasse Böblingen durch Herrn Vorsitzenden Michael Fritz und für die Stadtwerke Sindelfingen durch Herrn Dr. Hoffmann wurde vom Vereinsvorsitzenden des JFZ, Herrn Ioannis Delakos freudig entgegengenommen. Er betonte, wie wichtig solche Projekte für die Ausbildung der Kinder und Jugendlichen im Jugendforschungszentrum sind. Das JFZ bietet zahlreiche Angebote für Schulen aus dem Landkreis in Technik- und Umweltprojekten an.

Fakten zum Tiny Forest

  • Ein Tiny Forest bindet durch seine dichte Bepflanzung nach der Miyawaki-Methode bis zu 40-mal mehr CO2 als ein herkömmlicher Wald.
  • Nimmt ein 1 ha großer Wald pro Jahr ca. 8.750 kg CO2 auf, so sind es bei einem Tiny Forest gleicher Größe ca. 350.000 kg pro Jahr.
  • Bei der Sauerstoffproduktion übertrifft der Tiny Forest den konventionellen Wald mit ca. 700.000 kg gegenüber 17.500 kg um ein Vielfaches.
  • Der Tiny Forest nimmt Regenwasser wie ein Schwamm auf, speichert es im Boden und gibt es kühlend wieder an die Luft ab.

Bilder: Herbert Osterrieder

NEU: MakerFair 2024 am 12. Oktober!

Maker Faire in Sindelfingen am 21.10.2023

Zum sechsten Mal hat das Jugendforschungszentrum eine Maker Faire ausgerichtet

Auf der Maker Fair treffen sich Makerinnen und Maker, um ihre Projekte einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Dies sind experimentierfreudige Selbermacher/innen mit Spaß an der Sache – Kreativköpfe und Technikenthusiasten aller Altersgruppen. Sie sind wissbegierig, aber auch Wissen vermittelnd und teilen gerne ihre Erfindungen. Gleichzeitig wurde in diesem Jahr das 10- jährige Bestehen des Jugendforschungszentrums gefeiert. Im Festakt wiesen unsere Festredner MdB Marc Biadacz, Vereinsvorsitzender I. Delakos und Schulleiter D .Hopf auf die zahlreichen Erfolge des JFZ hin.
Zum Abschluss überreichten Schüler des Böblinger OHG die von Ihnen gebauten LED-Lampen des Projektes „Licht für Afrika“ an das JFZ, eines der bisher erfolgreichste Projekte.

Im Anschluss wurde die Maker Faire mit ihren fünf Komponenten eröffnet: Maker Ausstellung, Workshops/Vorträge, Kinderspielzimmer, JFZ-Projekte und Bastelecke. Neu in diesem Jahr war das am JFZ beheimatete und in Erweiterung befindliche Naturhabitat mit Bienen. Im Ausstellerbereich gab es das Formula 1 Rennteam der Uni Stuttgart, die Amateurfunker, Repair Café, Elektronik Kompendium und die neue offene Werkstatt. Auch Exponate aus Jugend forscht/Schüler experimentieren wurden gezeigt. Im Außenbereich demonstrierte ein Woodcrafter mit einer Kettensäge sein Können und im Kinderspielzimmer konnten die Kinder erste Kontakte zu technischem Spielzeug knüpfen und Anregungen für Weihnachtsgeschenke sammeln. Verschiede Modelle von 3D-Druckern, kommerziellen und Eigenbauten, Lasercutter, CNC-Fräse, Robotics und programmgesteuerte Stickmaschinen waren ausgestellte JFZ-Projekte, die auch in Kursen erlernt werden können.

In der Bastelecke konnten die Schülerinnen und Schüler selbst Holz- und Lötarbeiten anfertigen. Die Maker Faire war wieder ein Erfolg und wird im nächsten Jahr eine Fortsetzung finden.

Neuer Vorstand gewählt

Ioannis Delakos zum neuen Vorstandsvorsitzenden gewählt

Im Rahmen der ersten Vorstandssitzung in diesem Jahr wurde am 06.02.2023 im Sindelfinger Rathaus ein neuer Vorstand gewählt. Der bisherige erste Vorstandsvorsitzender Dr. Bernd Vöhringer, Oberbürgermeister der Stadt Sindelfingen, hatte bereits im Vorfeld bekannt gegeben, das Amt nicht weiter zu begleiten. Mit dem Bürgermeister der Stadt Holzgerlingen Ioannis Delakos hat das JFZ jedoch bereits einen engagierten Nachfolger gefunden. Herr Delakos übernimmt das Amt des ersten Vorstandsvorsitzenden, während Tobias Kling die Rolle als erster sowie Prof. Dr. Marc Sieper als zweiter Stellvertreter begleiten werden. 
Mit im Vorstand sind Andrea Bauer (Schatzmeisterin), Mary Raabe (Schriftführerin), Prof. Dr.-lng. Karl-Heinz Kayser (Technischer Berater), Nadine Kußler (Kontakt zu den Schulen), Sebastian Kotstein (Internet und Social Media), Dr.-lng. Sicong von Malottki (Kontakt in die Industrie und zu den Hochschulen), Karl-Georg Schmid (Projektberater) sowie Heinz Ulmer und Volker Rose, die die operative und wissenschaftliche Leitung übernehmen.

Wir bedanken uns bei Dr. Vöhringer sowie bei allen Vorstandmitglieder der vorangegangenen Wahlperiode für die Unterstützung und Zusammenarbeit in den letzten Jahren.

bienen_sq

Projekt "Bienen"

Am JFZ startet eine Serie von Umweltprojekten, unter anderem das Projekt „Bienen“

Bienen sind ein essentieller Bestandteil unserer Ökosystems, da sie für die Besteubung von Pflanzen zuständig sind und damit die Nahrungskette aufrecht erhalten. Mit dem Projekt „Bienen“ möchte das JFZ zur Erhaltung der Artenvielfalt beitragen und zudem Kurse rund um die Bienenhaltung anbieten.
Wir planen dazu die Einrichtung eines Naturhabitats und bieten unter der Leitung von Frank Geggus (Imker aus Magstadt) einen Imker-Einstiegskurs an. An acht Terminen vermittelt er über das Bienenjahr verteilt die Grundkenntnisse der Imkerei.

Auf dem Gelände der Gottlieb-Daimler-Schule entstehen zudem eine Gartenhütte, eine Totholzhecke, Blühwissen und Hochbeete, in den verschiedene Gemüsearten angepflanzt werden können. Über das Jahr verteilt möchten wir hier weitere umweltbezogene Projekte anbieten, an denen Schülerinnen und Schüler teilnehmenen können. Unter anderem ist der Bau eines Fledermauskastens sowie einer Igelbehausung für den Winter geplant. Die Projekte werden von der Landesstiftung Baden-Württemberg gefördert.

Rotary-Club unterstützt JFZ

15 Schüler und Schülerinnen aus der 3. Klasse der Sindelfinger Eschenriedschule konnten sich mit technischen Programmen auseinandersetzen.

Strahlende Augen und freudige Erwartung stand den Jungen und Mädchen ins Gesicht geschrieben, als sie in die Werkstatträume des Jugendforschungszentrum (JFZ) in der Gottlieb-Daimler-Schule in Sindelfingen stürmten.

An vier Nachmittagen konnten sich 15 Schüler und Schülerinnen aus der 3. Klasse der Sindelfinger Eschenriedschule mit technischen Programmen auseinandersetzen, angeboten von den Ehrenamtlichen des JFZ. Finanziert und begleitet wurde das Projekt vom Rotary-Club Sindelfingen, der an mehreren Freitagnachmittagen mit eigenen Mitgliedern vor Ort war, um das JFZ-Team bei der praktischen Umsetzung zu unterstützen.